Oft gestellte Fragen

Welche Anforderungen werden an eine/n Buddy gestellt?

 

Als Buddy sollte man Interesse und Zeit für eine regelmäßige Zusammenarbeit mit KollegInnen mit Deutsch als Zweit- und Fremdsprache sowie gute Voraussetzungen für ein Grundverständnis der Lehrinhalte mitbringen. 

 

Welche Voraussetzungen brauche ich, um ein/e Buddy zu sein?

 

Die Buddies absolvieren jeweils zu Beginn des Semesters einen Workshop, in dem sie auf ihre Aufgaben vorbereitet werden und der sie dafür qualifiziert, als Buddy tätig zu sein. Weiters sollte der/die Buddy möglichst dieselbe Lehrveranstaltung wie der/die DaF-Buddy besuchen oder aber die Lehrveranstaltung, für die gemeinsam gelernt wird, bereits absolviert haben.

 

Was habe ich davon, ein/e Buddy zu sein?

 

Die Buddies erhalten schriftliche Bestätigungen für die Teilnahme an den Ausbildungstrainings sowie die Tätigkeit als ehrenamtliche/r Buddy vom Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Durch das gemeinsame Lernen können die DaF-Buddies ihre akademische Leistung verbessern. Aber auch die Buddies profitieren von der zusätzlichen Wiederholung und Vertiefung der LV-Inhalte. Darüber hinaus fördert der Kontakt zwischen Buddies und DaF-Buddies das gegenseitige kulturelle Verständnis und neue Freundschaften können entstehen. Weiters finden regelmäßige Treffen sowie Exkursionen zu diversen Medienunternehmen für die TeilnehmerInnen des Buddy-Projekts statt.


Wie lerne ich meine/n Buddy bzw. meine/n DaF-Buddy kennen?

 

Der erste Kontakt findet entweder in der Lehrveranstaltung mit der Unterstützung der LV-Leitung oder durch die Projektkoordination statt. Eine Anmeldung per Mail oder über die Homepage genügt, um als TeilnehmerIn registriert zu werden. In weiterer Folge haben Buddies und DaF-Buddies die Gelegenheit, einander im Rahmen von organisierten Treffen kennen zu lernen und Teams zu bilden.

 

Wie viele DaF-Buddies soll bzw. kann ein/e Buddy betreuen?

 

Das ideale Verhältnis im Buddy-Team ist 1:1. Falls ein/e Buddy nach eigenem Wunsch mehrere DaF-Buddies betreuen möchte, so ist dies prinzipiell möglich. Allerdings sollte eine produktive Arbeitsatmosphäre erhalten bleiben.

 

Wie oft sollen sich Buddy und DaF-Buddy treffen? Wie groß ist der Zeitaufwand, den man als Buddy aufbringen muss?

 

Das gemeinsame Lernen sollte regelmäßig stattfinden, um einen gewissen Erfolg zu erzielen. Man sollte also mit einem Zeitrahmen rechnen, in dem eine Wiederholung des Lehrstoffs, das Erklären von Unklarheiten und etwaige Diskussionen über die Inhalte möglich sind.

 

Kann man den/die Buddy bzw. DaF-Buddy tauschen?

 

Falls die Zusammenarbeit zwischen Buddy und DaF-Buddy nicht optimal funktionieren sollte besteht für beide die Möglichkeit, das Team aufzulösen und neue Partner zu suchen.

 

Muss man für die Ausbildung zum/zur Buddy bezahlen?

 

Die Ausbildung muss nicht bezahlt werden. Sie wird gewissermaßen durch die Tätigkeit als Buddy entgolten.

 

Wird die Tätigkeit als Buddy bezahlt bzw. für das Studium angerechnet?

 

Die Teilnahme am Buddy-Projekt ist ehrenamtlich. Das Interesse an Bildung und interkulturellem Austausch steht im Vordergrund. Die Ausbildungstrainings und die Tätigkeit als Buddy werden schriftlich vom PKW-Institut bestätigt, die Teilnahme wird aber weder bezahlt noch angerechnet.