...zur Geschichte des Buddy-Projektes

 

Wer an der Universität Wien zu studieren beginnt, ist mit einer Vielzahl von organisatorischen und inhaltlichen Anforderungen konfrontiert. Selbige gehören zwar zum Studienalltag, stellen aber oft eine Herausforderung für die Studierenden dar. Noch größer ist diese Herausforderung für all jene Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. 


Dieser Umstand wurde von Julia Wippersberg und Barbara Korb im Rahmen einer Instituts-Besprechung im Juni 2006 thematisiert – und noch am gleichen Tag wurde die Idee eines „Buddy-Projektes“ am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft geboren. Auf die Thematisierung und Grundkonzeption traf sich eine ExpertInnenrunde, bestehend aus Lehrenden des Publizistik-Institutes, gefolgt von einem Entwicklungsworkshop, abgehalten am 29. Juni 2006.


Schon im darauffolgenden Wintersemester 20006/07 wurde diese Idee institutionalisiert, Frau Orkideh Badamchian wurde erste Koordination des Projektes, Frau Barbara Korb leitete den ersten Ausbildungsworkshop im Oktober 2006, der mit 17 Buddies und 15 DaF-Buddies bereits über 30 TeilnehmerInnen verzeichnen konnte.  


Bereits das darauffolgende Sommersemester 2007 zeigte, dass das Projekt (unter der Neuen Koordinatorin Anita Papay) die Bedürfnisse der Studierenden traf - neben 21 Buddies nahmen 31 DaF-Buddies am Workshop und in weiterer Folge am Projekt selbst teil.  

Seit dem Wintersemester 2007/08 pendelte sich die TeilnehmerInnenanzahl pro Semester auf 15 bis 20 neue Buddies und ebenso viele neue DaF-Buddies ein – nicht miteingerechnet all jene Personen, die dem Projekt als bestehende Teams erhalten blieben. 

Herr Andreas Hess übernahm die Koordination des Projektes mit Sommersemester 2009. Die Zahl der Teilnehmenden lag in den beiden Semestern im Schnitt der vorigen Semester – auffällig war allerdings der Umstand, dass die Anzahl der nicht-deutschsprachigen Studierenden, die das Magister/Magistra-Studium am Institut begannen (ohne bereits das Bakkalaureat am gleichen Haus absolviert zu haben), zunahm. Seine NachfolgerInnen waren Stefan Ossmann, Theres Pell und Claudia Klobasa.    

 

Seit März 2019 koordiniert Anna Zhebel das Buddy-Projekt – und steht für weitere Fragen gerne zur Verfügung...

Artikel in der Wiener Zeitung, erschienen am 31. März 2010.